Folk! in die Nacht VII – das Festival

Folk! in die Nacht VII

Nach zwei Jahren Pause öffnet am 05.08.2017 der Klostergarten des Altmärkischen Museums um 18 Uhr die Pforten zur siebten Auflage von „Folk! in die Nacht“. Wie in den Vorjahren haben Nobody Knows bei der Planung und Durchführung des Festivals Unterstützung von Gabriele Bark (Musikforum Katharinenkirche / Altmärkisches Museum) erhalten, so dass das Festival nun mit alten und neuen Namen an den Start gehen kann. Als Opener wird die Rudi Tuesday Band aus Jena auftreten. Die Band um Frontmann Rüdiger Mund, der bereits durch die USA tourte, präsentieren eine Mischung aus Folk, Country und Americana. Es folgen „alte Bekannte“: Erin Circle (Cottbus), die mit ihrer atemberaubenden Tanz-Show bereits in den Vorjahren das Publikum verzaubert haben. Neu dabei sind Die Greenhorns (Halle), die das Publikum auf musikalische Reise quer über die irische Insel mitnehmen und kein Bein stillstehen lässt. Es folgen Fitschbeen (Salzwedel) mit Folklore- und modernem Tanz. Seit 2015 arbeiten Nobody Knows und die Salzwedeler in unterschiedlichen Projekten zusammen, so dass sie mit Heckels Lied „Der Frosch“ den Übergang zu den selbsternannten Unbekannten tanzen werden. Nobody Knows, die im Vorjahr mit zwei ersten Preisen beim Deutschen Rock- und Pop-Preis ausgezeichnet wurden, veröffentlichen an diesem Abend ihr neues Album „Folkslieder“, auf dem sie Volkslieder wie „Wenn alle Brünnlein fließen“, „Die Gedanken sind frei“ und „Der Mond ist aufgegangen“ in eigener Manier zwischen Folk und Polka neuinterpretieren. Als abschließendes Highlight werden die Cobblestones (Berlin) die Bretter, die die Welt bedeuten, für sich erobern. Seit 2013 war das Quintett nicht mehr in Stendal und hat sich seither deutschlandweit auf Mittelalterfestivals als feste Größe etabliert und sein Repertoire entsprechend aufgefrischt. Es darf also von zertanzten Sohlen ausgegangen werden.

Besuchen Sie uns auf Facebook

Acts

Nobody Knows

Nobody Knows
Über 15 Jahre Bandgeschichte, 13 Alben, mehr als 40 Veröffentlichungen und etwa 1.300 Auftritte im In- und Ausland liegen hinter den Musikern von Nobody Knows. 2016 wurden sie doppelt mit Erstplatzierungen des Deutschen Rock- und Pop-Preises in den Kategorien „Publikumspreis“ und „Deutscher Country & Folk Preis“ ausgezeichnet und sind trotzdem nicht erwachsen zu kriegen. Das Quintett kultiviert auch weiterhin eine Folk-Polka-Mischung, die es als „postmoderne, bundesrepublikanische Folklore mit nordwesteuropäischer Note und ostokzidentaler Rhythmik“ beschreibt.

Website: nobodyknows.de

Cobblestones

Cobblestones
Wilder Partyfolk mit Tanz-Garantie! Handgemachter Irish & Scottish Folk mit Charme und Witz – die Cobblestones reißen ihr Publikum mit auf eine laute Reise in’s Herz der grünen Insel! Meist derb und krachend, manchmal auch verträumt und wehmütig, begeistert die Band seit 2OO3 Deutschland, die Schweiz, Österreich, Holland, Irland, Portugal uvm. Aus langjährigen Freundschaften gründete sich eine unvergleichliche Party-Formation, die weder Auge noch Kehle trocken lässt und immer ihr einzig wahres Ziel erreicht: Ein gigantischer, durchtanzter Abend und ein breites Lächeln am Morgen danach!

Website: cobblestones.de

Die Greenhorns

Die Greenhorns
Ein Stück irische Lebensfreude zum Hören, Mitsingen und Mitmachen. Die vier Jungs aus Halle an der Saale entführen ihr Publikum auf eine musikalische Reise quer über die grüne Insel und verleihen den Liedern durch ihre charakteristische Spielweise eine eigene Note. Paddy, Taster, Onkel F. und Herr Fiedler reißen mit unterschiedlichen Instrumenten und mehrstimmigem Gesang das Publikum von Anfang an mit und bringen es zum Kochen. Durch das Live-Programm führt Sänger Paddy mit viel Witz und Charme und bringt mit Anekdoten aus seiner Zeit auf der Insel die dortige Lebensart hautnah auf jede Veranstaltung.

Website: greenhorns-irish-music.com

Rudi Tuesday Band

Rudi Tuesday Band
Immer ehrlich, erdig und voller Lebensfreude im Americana Style – so kommt Singer/Songwriter Rüdiger Mund mit seiner Band (Trio) nach Stendal. Großartige Songs – gespielt von Ausnahmemusikern, wie Fiddle-Ikone Jo Rosenbrück und dem renommierten Banjopicker Nico Schneider. Der Spirit amerikanischer Songwriter-Traditionen ist allgegenwärtig – kein Wunder, war Rüdiger Mund doch schon mehrmals auf Konzerttour in den USA. Tim Carter (Musikproduzent in Nashville, TN) ist voll des Lobes für das aktuelle Album „Tales from somewhere down the road“.

Website: ruediger-mund.de

Erin Circle

Erin Circle
Erin ist der keltische Name für Irland. Circle bedeutet Kreis. Die Tanzgruppe Erin Circle aus Cottbus hat sich mit Leidenschaft dem Irischen Tanz verschrieben. Ihre mitreißenden Programme begeistern mit traditionellen und modernen Choreografien im pulsierenden Rhythmus der Grünen Insel, feenhaft-leichtfüßig oder temperamentvoll-gesteppt.

Website: erin-circle.de

Fitschebeen

Fitschebeen
Das ist der ureigenste Tanzschritt der Altmark. Die wörtliche Übersetzung: pendelndes Bein, lässt schon vermuten, worum es geht. Fitschebeen – das ist anwinkeln und strecken des Unterschenkels in der Luft nach dem Hacke-Spitze-Prinzip. Seit 1977 hält Fitschebeen die altmärkische Folklore nicht nur am Leben, sondern entwickelt sie weiter und gibt ihr neue Formen und choreographische Vielfalt.

Website: fitschebeen.de

Stände

Für das leibliche Wohl sorgen wie eh und je:

(Abbildung unverbindlich.)

Stände

Ort & Zeit

Ort

Klostergarten Katharinenkirche
Schadewachten 48
39576 Stendal

Zeit

Sa., 05. August 2017
Einlass: 18:00 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr

Tickets

Kaufen

Tickets unter

Abholung und Kauf der Karten:

Altmärkisches Museum
Schadewachten 48
39576 Stendal
Öffnungszeiten

Preise

Vorverkauf: 25 €

Abendkasse: 30 €

Vom Erlös jedes verkauften Tickets spendet Nobody Knows 1,11 € an das Tierheim „Edith Vogel“ Stendal-Borstel.

Keine Rücknahme, kein Umtausch der Eintrittskarte. Kein Ersatz beim Verlust der Eintrittskarte. Der gewerbliche Weiterverkauf der Eintrittkarte ist untersagt.

Hinweise

Der Kauf einer Eintrittskarte verbürgt für keinen Sitzplatzanspruch. Aggressiven und/oder betrunkenen Personen darf der Eintritt verwehrt werden. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, bei aggressivem/störendem Verhalten von seinem Verweisrecht Gebrauch zu machen. Den Anweisungen des Veranstalters sind Folge zu leisten. Das Mitbringen von Sitzmöbeln, Getränken und Speisen ist nicht gestattet.

Fotos

Bild 1 Folk! in die Nacht
Bild 2 Folk! in die Nacht
Bild 3 Folk! in die Nacht
Bild 4 Folk! in die Nacht
Bild 5 Folk! in die Nacht
Bild 6 Folk! in die Nacht
Bild 7 Folk! in die Nacht
Bild 8 Folk! in die Nacht

Facebook

Besuchen Sie uns auf Facebook

Sponsoren